Seite auswählen

6. Kohlfahrt der Schulten Kämper am 24. März 2007

Bericht von Henning Mertes
Fotos von Andreas Eilers und Andreas Rumpf


Um pünktlich 14:30 traf man sich bei schönem Wetter und frühlingshaften Termperaturen (wie den gasamten Winter über) bei Königin Eva und ihrem lieblichen Prinzgemahl, Lesley dem Bescheidenen. Ex-Prinzgemahl Stefan der Standhafte musste wieder mal arbeiten und konnte – genau wie im letzten Herbst – nicht teilnehmen. Bis zu diesem Tag gab es nur eine Serie, die nicht durchbrochen wurde: Henning hatte bisher noch nie verloren.

Man trifft sich zur Einstimmung am königlichen Schloss

Die Auslosung ermittelte die folgenden Teams:

Team Kohl

Daniela Nies, Andreas Eilers, Eva Nogaj (Königin) Andreas Rumpf, Barbara Mertes, Henning Mertes, Jörg Tucklemuck (Name durch die Redaktion geändert), Petra Brückner

Team Pinkel

Susanne Eilers, Thomas Lefarth, Elke Lefarth Lesley Nogaj (Prinzgemahl), Hubert Nies, Barbara Tucklemuck (Name durch die Redaktion geändert), Heike Rumpf

Nach der Auslosung machte man sich auf den Weg zum Startpunkt. Dort angekommen unterrichtete Andreas Eilers alle Spieler nochmals über den korrekten Spielablauf. Diese Schulung war notwendig geworden, da beim letzten Bosseln durch unsachgemäße Beurteilung der Würfe das falsche Ergebnis errechnet wurde. Der Sieg des Vorjahrs-Gewinner-Teams hätte esentlich höher ausfallen müssen… Diesmal war Andreas perfekt vorbereitet. Seine professionelle Powerpoint-Präsentation verdeutlichte nochmals die komplexen Zusammenhänge des Spiels, so dass danach alle mehr oder weniger wussten, worum es geht. Das Hauptziel bleibt aber weiterhin die Vernichtung von möglichst viel Alkohol in möglichst kurzer Zeit…

Die Schulten Kämper auf dem Weg zum Start

Andreas Eilers unterrichtet die Bossler

Die Powerpoint-Präsentation

Gebannt lauschen die Schulten Kämper den Ausführungen des Meisters

Nach der Schulung waren alle geschafft. Königin Eva eröffnete das Frühjahrsbosseln 2007 und schenkte erst einmal einen Schnaps an alle Beteiligten aus.

Königin Eva bei der Eröffnung der Kohlfahrt

Noch hat Henning gute Laune…

Andreas hat seinen eigenen Stil beim Schnaps-Trinken

Es ging auch gleich gut los für das leicht favorisierte Team Kohl: Schon der erste Wurf von Jörg Tucklemuck (Name durch die Redaktion geändert) war so weit, dass die Werfer von Pinkel ihn nicht einholen konnten. Somit wurde schon nach wenigen Minuten das erste Schött gefeiert und Schnaps ausgeschenkt.

Das erste Schött wird begossen

Doch kurz darauf der Schock für das Team Kohl: Team Pinkel glich aus und – was noch schlimmer war – es ging sogar mit 2:1 in Führung. Das machte den Spielern von Kohl doch zu schaffen. Jörg Tucklemuck (Name durch die Redaktion geändert) war sogar so geschockt, dass ihm schlecht wurde und er nach Hause musste. Das war natürlich eine entscheidende Schwächung, zählt Jörg doch immer zu den besten Werfern. Zu allem Überfluss musste Andreas Rumpf seiner Heike noch vor der Kohlfahrt erklären, wie man richtig wirft! Heike nahm sich die Ratschläge zu Herzen und warf die Kugel rekordverdächtig weit. Dummerweise für Andreas und sein Team war Heike Mitglied der gegnerischen Mannschaft… So kam es zum 3:1 für Pinkel.

  

  

  

  

  

Zwar konnte das Team Kohl kurzzeitig auf 2:3 verkürzen, doch an diesem Nachmittag lief alles bei den Pinklern! Über 4:2, 5:2 und 5:3 erhöhten sie auf 6:3. Die Spieler von Kohl schöpften nochmal Hoffnung, als sie zum 4:6 aufholten, doch nichts konnte das Team Pinkel jetzt noch aufhalten. Zwischenzeitlich hofften die Spieler von Kohl sogar auf einen Abbruch des Spiels, weil Mockengänger Andreas Rumpf die Kugel nicht fand. Doch Thomas Lefarth bewies, dass er eine feines Gespühr hat und holte die Kugel unter dem Beifall der Schulten Kämper aus dem Graben.

Thomas findet die verloren geglaubte Kugel

Danach hatte Kohl Pinkel nichts mehr entgegen zu setzen. Schließlich beendete man das Spiel (und damit die Siegesserie von Henning) beim Stande von 10:7 für Pinkel.

Das Siegerfoto am späteren Abend…

Zu Hause angekommen ging man wie immer zum gemütlichen Teil über. Es wurde leckerer Grünkohl mit Pinkel serviert und so mansches Bier floss durch die durstigen Kehlen der Bossler. Lesley freute sich überschwänglich und äußerte seine Überraschung darüber, dass das starke Team Pinkel besiegt worden war mit den folgenden Worten: „…und das gegen die tollen Spieler von Kohl! Da waren alle Männer dabei…und Henning!“ Diesen Spruch fanden alle – bis auf einen – total lustig. Wahrscheinlich wirde er in die Annalen des Schulten Kamp eingehen. Jedenfalls ist Henning schon bei so mancher Gelegenheit darauf angesprochen worden…

Um kurz nach neun wurde es dann spannend: Die noch amtierende Königin Eva brachte drei Umschläge, von denen die drei Kandidatinen Barbara Tucklemuck (Name durch die Redaktion geändert), Daniela Nies und Barbara Mertes jeweils einen ziehen mussten. Auf Evas Kommando durften die Kandidatinnen die Briefumschläge öffnen. Eva hatte sich etwas ganz besonderes einfallen lassen: JEDE der drei hatte eine Krone und so dachte auch jede, sie sei Königin geworden…in Wirklichkeit aber hatte als einzige Daniela die richtige Krone und somit wurden um 21.14 Daniela I. nebst ihrem Prinzgemahl Hubert, dem feucht-fröhlichen zum neuen Regentenpaar des Schulten Kamp gekrönt. Wir wünschen dem Königspaar ein gutes Gelingen!

Königin Eva zeigt die drei Briefumschläge

Barbara Tucklemuck (Name durch die Redaktion geändert) gleubt, dass sie die neue Königin ist…

Barbara Mertes glaubt, dass sie die neue Königin ist..

…in Wirklichkeit ist es aber Daniela!

Die bisherige Königin gratuliert der neuen Königin

.

Daniela I. kurz nach der Krönung